Riesiger Erfolg für 1. Wiener Zoolauf

Rund 1.350 Läuferinnen und Läufer gingen gestern Abend beim ersten Wiener Zoolauf im Tiergarten Schönbrunn an den Start - ein riesiger Erfolg für die Premiere dieser einzigartigen Laufveranstaltung mit tierischem Publikum. Angeführt von einem „Eisbären“ liefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die fast sechs Kilometer lange Strecke durch den Zoo vorbei an Elefanten und Löwen und taten damit viel Gutes. Der vorläufige Reinerlös von 30.000 Euro geht je zur Hälfte an die Initiative „Heilung für Lungenhochdruck" und den Bau der neuen Eisbärenwelt im Tiergarten Schönbrunn.
 
An den Start gingen auch Christina Lugner und Radio Wien-Wetterexperte Gerald Holzinger. Kabarettist und Katta-Pate Christoph Fälbl, der zugunsten von Kindern mit Lungenhochdruck bereits den Halbmarathon absolviert hat, konnte gestern aufgrund eines Motorradunfalls leider nur zuschauen. Fälbl: „Ich finde es super, dass bei dieser Laufveranstaltung auch die Zootiere einmal etwas zu schauen haben und nicht immer umgekehrt. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall mit dabei“. Dieter Chmelar, bekennender Nicht-Läufer, feuerte lautstark seine Frau an.    
 
Tierisch war auch die Siegerehrung in der ORANG.erie des Tiergartens. Christoph Möst siegte mit einer Bestzeit von 20:33 Minuten und wurde von Johann Csida, dem Landesdirektor Burgenland der Grazer Wechselseitigen, als Gepard – dem schnellsten Tier im Tiergarten Schönbrunn – mit dem entsprechenden Kuscheltier ausgezeichnet. Bei der After Run Party bekamen Tiergartendirektorin Dagmar Schratter und Gerry Fischer, Obmann der Selbsthilfegruppe gegen Lungenhochdruck, die Schecks mit der vorläufig lukrierten Spendensumme von 30.000 Euro von Ursula Kreuzer (Raiffeisenbank NÖ-Wien) und Robert Polena (Goodyear) überreicht.